Beitrag Berliner Morgenpost 07.06.2022

Positiv ist die Prüfung des Umbaus des Stasi Krankenhaus zu Mietwohnungen, dadurch werden nicht mehr vorhandene Ressourcen (Baumaterialien) gespart. Wir hoffen das durch die Umgestaltung der beiden Krankenhauskomplexe die Bebauung rund um das Moor verringert wird, denn die Idee ein Moor zu zu betonieren um überhaupt eine Standfestigkeit zu erlangen ist ökologisch ein Supergau und auch CO2 technisch müsste hier wohl soviel Beton und Stahl im Boden versenkt werden.

Die Aussage von Herrn Loebner das nur eine dichte Bebauung sich für neue Verkehrsangebote lohne ist nicht zu verstehen. Gerade die geplante dichte Bebauung zerstört den Naturraum Moorlinse und verdrängt Millionen von Tieren. Das Gebiet ist halt keine grüne Wiese sondern ein Moor Gebiet hier in Berlin.

Es ist auch nicht verständlich warum eine vierte Grundschule in Buch geplant wird, wobei es nur eine weiterführende Schule in Berlin Buch gibt?

Eine autoarme Kleinstadt hier im Randgebiet, ist nicht wirklich durchdacht außer man geht davon aus das die Menschen rund um die Uhr in Ihren Wohnungen sitzen, denn mit öffentlichen Verkehrsmitteln sind Ziele wie Baumärkte, Kino, Restaurants, Einrichtungshäuser und andere Freizeiteinrichtung gleich zu setzen mit einem Tagesausflug.

Kommentare und weitere Anmerkungen sind gerne gewünscht.

4 Kommentare

  1. Ist der Klimawandel und das Artensterben beim Senat noch nicht angekommen?
    Sind die maximalen Gewinnaussichten der deutschen Wohnen AG wichtiger als der Natur und Artenschutz?
    Der ÖPNV ist in Buch jetzt schon am Limit!!!!!!!!!!!!!
    Was ist eigentlich aus den 4600 Unterschriften geworden, die für eine Anpassung gestimmt haben?

  2. habe gerade mal bei google maps geschaut am Sandhaus -> Globus Baumarkt, mit dem Auto 10min und mit ÖPNV 10min Fussweg (750m) + 22min Bus + 8min Fussweg (600m). Kommt man überhaupt mit einer Küchenplatte in den Bus? Man sollte sich schon mal in der Muckibude anmelden 😉

  3. Es wäre so schön wenn der Senat und die ganzen Moderationsfirmen mit ihren Hochglanzbroschüren, die für teures Geld eine Beteiligung der Öffentlichkeit simulieren sollten nur einen Punkt mit aufnehmen würden: Lasst uns zunächst schauen, ob und wie wir naturverträglich im Gebiet neu bauen können (nur da wo wir nicht neu versiegeln müssen, z.B. auf den Krankenhausgelände der Stasi und der DDR Regierung). Wir dürfen Natur nicht weiter zerstören. Es ist der Ast auf dem wir sitzen! Fantasiezahlen an Neubauwohnungen von oben und ohne jede Grundlage im Gebiet reinzudrücken darf heutzutage nicht mehr passieren…

  4. Stimme meinen Vorredner zu hier wird geplant wie auf der grünen Wiese!
    Fakt ist das Gebiet rund um die Moorlinse (und zwar nicht nur 50m um die Moorlinse) ist ein Brutgebiet von tausenden Vögeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.