vorsätzliche Zerstörung eines Lebensraumes von Millionen Tieren.

In Zeiten von Klimawandel und Artensterben ist leider im Berliner Bau-Senat noch keine Einsicht zum Erhalt der bestehenden Flora und Fauna angekommen.

  1. Hier an der Moorlinse wird die Zerstörung des Lebensraums von tausenden Vögeln vorangetrieben, laut ebird.org wurde hier 169 Vogelarten gesichtet, dass wären circa 55% der bekannten Vogelarten in Deutschland.
  2. Der Lebensraum von zahlreichen Tieren (Füchse, Waschbären, Igel, Rehen, Wildschweine…) wird vernichtet
  3. hunderte von Brutgebieten werden zerstört
  4. der natürliche Wasserweg zum Moor wird unterbrochen
  5. Flächen von den Insekten werden vernichtet, die sind wiederrum die Nahrungsquelle der Vögel und Reptilien
  6. Vernichtung von 7 Ha intakter Mischwald (Alter der Bäume 30+)

Wenn man sich auf 1000 Wohneinheiten beschränken würde, müsste man keine neuen Flächen versiegeln und könnte auch 95% des intakten Ökosystem erhalten.

Ist es gerechtfertigt für 1000-1200 Wohneinheiten mehr, ein Ökosystem zu zerstören? Über Anregungen/Kommentare zum Erhalt des Ökosystems Moorlinse würden wir uns freuen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.