Verkehrsberuhingung ja, aber bitte barrierefrei!

in der dritten Themenwerkstatt wurde davon gesprochen die Durchfahrt durch Poller zu verhindern. Dies ist ja prinzipiell gut, aber die Menschen im Quartier sollten schon die Möglichkeit haben barrierefrei Leben zu können.

Hier mal einige Probleme, der derzeitig geplanten Lösung:

  • es gibt Menschen die kein Fahrrad fahren können
  • es gibt Menschen die schlecht laufen können und auf Fahrdienste angewiesen sind
  • es gibt Menschen die auf häusliche Krankenpflege angewiesen sind
  • es gibt Lieferdienste (Essen, regionale Frischeboxen, Getränkelieferanten….)
  • es gibt auch Paketdienste die nicht an das Packstation-Netz angeschlossen sind
  • es gibt viele Pakete die nicht an Packstationen geliefert werden können (Größe, Gewicht)
  • es gibt Menschen die auf Plastik-Flaschen verzichten und Glas-Mehrwegflaschen kaufen, da wiegt ein Kasten so 15kg, die trägt man nicht mal einfach so 2 km bis zu seiner Wohnung
  • es gibt Menschen die mit dem Taxi fahren
  • ….

Es wäre sinnvoller einen Poller in der Mitte der Straße am Sandhaus (am Sandhaus 20-24) zu installieren und man entweder so oder so ins Quartier kommt, aber die Nutzung der Straße am Sandhaus als Durchgangsstraße verhindert wird. Die Menschen im neuen Quartier sollen ja nicht eingesperrt werden.

Im öffentlichen Raum sollte es nur wenige Behinderten und Kurzzeitparkplätze geben, vielleicht alle 50-100m eine Be- und Entlade Zone.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.